Nächste Wettkämpfe:


21.09.2019
Landesoffenes Herbstmeeting mit Kreis-Langlaufmeisterschaften

03.10.2019
28. Treiser Volkslauf, 0,4/1,2/5/7,5/10/11/21,1 km, hausner@laufundwalkingtreff-treis.de, www.laufundwalkingtreff-treis

Neues aus dem Leichtathletik-Kreis-Gießen:

Das Herbstmeeting 21.09.19 findet nicht im West Stadion statt - Neuer Austragungsort ist das Stadion in Linden            

Der HLV-Kreis Gießen überraschte Hermann Herrmann (TV Langsdorf) von R.E. am 05.08.2019 14:02 Uhr

Der HLV-Kreis Gießen überraschte Hermann Herrmann (TV Langsdorf)

Langsdorfer Lauftreff-Leiter wurde am 29. Juli 70 Jahre alt – Urgestein der Langlauf-Scene.

„Aaah, das freut mich aber, dass du mich besuchst, mit dir hatte ich nicht gerechnet“. Dies waren die Worte der Überraschung, die H. Herrmann Rudi Ehmig entgegenbrachte, als er in seinem Garten den HLV-Gast erblickte. Dessen Gratulationsworte wiederrum waren von der HLV-Pflicht-Präsenz geprägt, die ihm zu seinem „Runden“ entgegengebracht wurden.

Sein sportlicher Werdegang wurde skizziert mit den Anfängen als Fußballer, mit zwanzig Jahren Vorstandsarbeit und zeitgleich mit der Gründung eines Lauftreffs im Jahre 1982. Diese Neuerung schlug ein und seit dieser Zeit ist H. Herrmann für die wöchentliche Durchführung des Lauftreffs, für die Terminierung und Besuche der Veranstaltungen und das ganze „Drumherum“ verantwortlich. Auch eine Walkinggruppe wurde vor zwanzig Jahren eingegliedert, die heute noch „der Renner“ ist.

Rudi Ehmig bezeichnete den dreifachen Familienvater und sechsfachen Großvater als das Gesicht des Langsdorfer Lauftreff und bedankte sich für sein Engagement über fast vierzig Jahre. Ein paar Präsente wurden mit den guten Wünschen, dass die Umsetzung seiner sportlichen und privaten Ziele der kommenden Jahre gelingen möge, überreicht.

R. E.

Nachruf von R.E. am 23.07.2019 10:38 Uhr

Nachruf

Alfred Schnabel (LAZ Gießen Stadt und Land-MTV 1846 Gießen) im 87. Lebensjahr verstorben

Die Sportfamilie trauert um Alfred Schnabel. Für die Geher-Szenerie war er in Mittelhessen prägend. Wo in den letzten Jahren ein Volkslauf mit Walking angeboten wurde, war Alfred Schnabel zu sehen. Auch im weiteren Bundesgebiet, wo er hoffte, auf frühere Weggefährten zu stoßen, pflegte er neben den sportlichen Belangen freundschaftliche Kontakte. Noch in der M 80 war er bei Laufveranstaltungen und auch bei den EVG-Wanderungen ständiger Gast.

Die Weichen für seine Geher-Karriere wurden im Alter von 16 Jahren gestellt. Damals nahm er an einer Leichtathletik Veranstaltung in Limburg teil. Als talentierter Jugendlicher, der von der Größe und der Figur eher ein Mehrkämpfer war, hielt es ihn nicht davon ab,  Mittelstrecken zu laufen und auch das Gehen auszuprobieren. Limburg war zu dieser Zeit eine Geher-Hochburg. Er schloss sich dieser Gruppe an und blieb dem Gehen lebenslänglich treu.

Beschwerlich waren die Anfänge. Trainieren unter Anleitung war nur mit einer wöchentlichen Bahnfahrt von Gießen nach Limburg möglich. Mit den Grundkenntnissen ausgestattet, trainierte er danach auf dem damals einzig vorhandenen Gelände, dem Universitätssportplatz in Gießen. Andere Möglichkeiten waren durch die Kriegsfolgen nicht gegeben. Wettkampferfolge blieben nicht aus. So nahm er 1953 an den ersten und einzigen gesamtdeutschen Meisterschaften mit DDR-Athleten im 25Km Gehen teil und gewann diese auch. Wie er später berichtete, war es einer der größten sportlichen Erfolge, zumal seine Siegerzeit von 2:15,41 Std. auch eine persönliche Bestzeit war. Mit Stolz berichtete er auch von seinen Teilnahmen am Traditionswettbewerb – „Quer durch Berlin“-, an dem mehrfache Olympiasieger beteiligt waren und er den 3. bzw. 5. Platz belegte. Ein besonderes Highlight für ihn war auch 1972 als Gehrichter, an der Strecke den späteren Olympiasieger Bernd Kannenberg zu erleben. Auch in die Nationalmannschaft wurde er berufen und nationale, sowie hessische Meistertitel in der Aktiven- bis hin zur Altersklasse waren an der Tagesordnung.

Leider war das Leistungsgehen bereits mit 24 Jahren beendet, als er das elterliche Geschäft mit dem Obst- und Gemüsehandel übernehmen musste und regelmäßiges Training nicht mehr möglich war. Alfred Schnabel gab seine Erfahrung weiter. Er begann in Gießen eine Geher-Hochburg aufzubauen, ließ sich als Gehrichter ausbilden, wurde DLV-Chef-Gehrichter und übte dieses Amt 25 Jahre lang aus. Gleichzeitig wurde er international eingesetzt und war Mitglied der internationalen Kommission. Die Konzentration der Läufer und Geher geschah 1953 durch die Vereinsgründung der Läufer- und Geher-Vereinigung „LGV-Marathon- Gießen“, wo er zum Vorsitzenden gewählt wurde. Außerhalb des Sports war er dreißig Jahre Mitglied des Arbeitskreises Kirche und Sport und engagiertes Mitglied der Kolpingsfamilie.

Das Gehen gab er nie auf. Seine erfolgreichste Zeit, wie der aufgeschlossene, zugängliche und warmherzige Sportkamerad sie selbst bezeichnete, waren die Jahre zwischen 1951 und 1958. Allein in dieser Zeit errang er 9 hessische-, 4 süddeutsche- und einen deutschen  Vizemeistertitel. Mit seinem Tod verliert die Leichtathletik ein prägnantes Vorbild der heimischen Lauf- und Geher Szene.

R.E.

Verlegung der Seniorenmeisterschaften von Sven Hölkeskamp am 24.06.2019 22:45 Uhr

Wegen der zu erwartenden Rekordhitze werden die offnen Seniorenmeisterschaften und KMS 800m vom 26.6. auf den 25.8. verlegt (im Anschluss an die Kreis-Mehrkampf-Meisterschaften).

Auch am 80. Geburtstag wurde eine Runde gedreht. von R.E. am 13.06.2019 15:33 Uhr

Auch am 80. Geburtstag wurde eine Runde gedreht.

Für Rudi Stelz ist Laufen ein Lebenselixier.

… und läuft, und läuft, und läuft …, den ehemaligen Werbeslogan des VW Konzerns kann man für Rudi Stelz vom VfB 1900 Gießen auch in Anwendung bringen. Ein Tag ohne Laufen, das geht nicht. Siebzig Jahre Laufen, das trifft für Rudi Stelz zu. Die nötige Fitness dazu hat er heute noch. Es geht mir gesundheitlich gut, so beurteilt er seinen eigenen körperlichen Zustand. Und wenn man die Thesen des Ex-Politikers Franz Müntefering in Anwendung bringt, dass die Bewegungen der Beine das Gehirn ernähren, dann versteht man auch, dass der „Plauderer“ Rudi Stelz auch geistig noch topfit ist.

So konnte der Jubilar seinen Geburtstag mit der Familie, den Freunden, Bekannten, Nachbarn und noch einmal separat mit seinen ehemaligen „Mitläufern“ feiern. Zu einem Frühstück war eingeladen und es wurde aufgetafelt. Dass dabei auch die Anekdoten der früheren Jahre nicht zu kurz kamen, liegt auf der Hand. Sein bewegtes Leben begann in den Kriegswirren. Frühzeitig verlor er seine Eltern und verbrachte seine Kindheit beim Bruder seines Vaters, der ihn aufnahm. Diese Familie wurde für ihn seine „zweiten“ Eltern. Auf Umwegen fand er in Gießen eine dauerhafte Bleibe.

Sportlich wurde er als Lauftalent von dem Gießener Urgestein, Georg Richtberg, beim VfB 1900 Gießen aufgenommen und integriert. Diesen Verein hält er bis heute die Treue. Sein Vorbild war der zehn Jahre ältere Vereinskollege Herbert Steinhof, der als erfolgreicher Langläufer ihn mit den nötigen Tipps und Hinweisen versorgte. „Einen Trainer im eigentlichen Sinne hatte ich nie“, so beurteilt Rudi Stelz sein damaliges Training und Wettkampfverhalten. Er setzte lediglich die Hinweise seines Vereinskollegen Steinhof um. Nur, Rudi Stelz wollte und tat immer mehr als man ihm aufgetragen hat. Seine Achillessehne „muckte“. Einen Physiotherapeuten, wie es heute üblich und nicht mehr wegzudenken ist, gab es damals nicht. So schilderte er sein „Auf-sich-selbst-gestellt-sein“. Seine Achillessehnenbeschwerden verhinderten auch eine weitere Berufung in die Nationalmannschaft durch den damaligen Bundestrainer Herbert Schade.

Seine sportlichen Erfolge begannen im Jugendbereich: Mehrere Hessenmeistertitel über 1500m, 3000m, und 5000m in der Jugend- und Juniorenklasse. 1959 gelang ihm in Delmen-horst der große Wurf. Er wurde in 14:55min. Deutscher Juniorenmeister über 5 000m. Im gleichen Jahr siegte er in Stettin beim  Länderkampf gegen Polen über 3 000m in persönlicher Bestzeit von 8:36min. In seinem ersten Männerjahr errang er 1960 die Hessenmeisterschaft über 10 000m und bei den Deutschen Meisterschaften wurde er auf gleicher Distanz unter über 20 Teilnehmern Fünfter in 30:29min. Mit der Erkenntnis, keine Leistungssteigerung mehr zu erreichen, zog er sich allmählich vom Leistungssport zurück.

Seinem Prinzip des Sichbewegens blieb er bis heute treu. Vor seinem Treffen mit den früheren Laufkameraden wurde die übliche Runde gedreht. Die Glückwünsche des HLV Kreises Gießen überbrachte Rudi Ehmig, der mit Dankesworten die vorbildlichen Charaktereigenschaften als Sportler und den beruflichen Werdegang als Lehrer würdigte.

R. E.

Regions Blockmeisterschaften 2019 von Erich Grau am 11.05.2019 12:34 Uhr

+++ Absage der Regions Blockmeisterschaften 2019 / Alternativangebot

Liebe Athleten/Innen, liebe Trainer/Innen,

wie ihr leidvoll erfahren musstet, haben wir die Blockwettkämpfe wegen des schlechten Wetters ausfallen lassen. Es waren keine fairen Wettkämpfe, bei den extremen Wetterbedingungen zu gewährleisten. Außerdem ist bei den Witterungsbedingungen die Verletzungsgefahr unserer Athleten/innen exorbitant gestiegen.

Wir prüfen z. Zt. die Möglichkeit, im Rahmen unseres Abendsportfestes am Dienstag den 14.05.2019, im Stadion Gießen-West, Blockwettkämpfe anzubieten.

Wir wollen damit denjenigen Athleten/Innen, die unbedingt die Qualifikationen für die HM bzw. DM benötigen, eine letzte Chance geben. Um die organisatorischen Möglichkeiten zu prüfen, wäre es wichtig, für uns zu wissen, ob ihr, ggf. mit wievielen Sportlern ihr kommen würdet.

Der Wettkampf würde von 16:00 bis ca 20:00 h dauern. Eine kurze,Rückmeldung über die Anzahl, die Altersklassen und die Blöcke bitte an

ap-becker@web.de

Um dieses Meeting mit dem Zusatzangebot Block organisatorisch so stemmen zu können, werden wir euch kurzfristig informieren. Wenn die Veranstaltung stattfindet, sind wir auf eure spontane Hilfe angewiesen, im Bereich Kampfrichter, Helfer.

Mit sportlichen Grüßen Vorstand des HLV Kreis Gießen.

PS. Über die Verlegung der Regionsmeisterschaften Block, berät sich der HLV Region Mitte

 

Block Regio heute von Erich Grau am 11.05.2019 08:22 Uhr

+++ Absage auf Grund extremer Wetterbedingungen in Gießen, es ist kein fairer Wettkampf unter diesen Bedingungen zu gewährleisten

Seite:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44
Updates:

Webseite:

Updated: 15.04.2019

- Vereinsupdate: TSG Alten-Buseck

- Vereinsupdate: TSV 1907 Londorf

- Vereinsupdate: LAZ Gießen - TV 07 Watzenborn-Steinberg



Ausschreibungen:

Updated: 16.09.2019

- Landesoffenes Herbstmeeting mit Kreis-Langlaufmeisterschaften

- 40.Alten-Busecker Winterlaufserie, 2/5/10 km, Winterlauf@tsg-alten-buseck.de, www.tsg-alten-buseck.d

- 8x50m Schülerstaffel in offene Seniorenm. u 800m KM

- Offene Seniorenmeisterschaften und 800m Kreismeisterschaften mit Einlagewettbewerben

- Kreis-Mehrkampfmeisterschaften für Jugend U14 und Kinder U12 mit



Ergebnisse:

Updated: 14.09.2019

- KiLa Veranstaltung Veranstalter TSG Alten-Buseck

- Kreis-Mehrkampfmeisterschaften für Jugend U14 und Kinder U12 mit

- Offene Seniorenmeisterschaften und 800m Kreismeisterschaften mit Einlagewettbewerben

- KiLa-Gießen-Cup

- Herbstmeeting