Nächste Wettkämpfe:


15.06.2018
16x50m Staffeln Schulsportveranstaltung

25.08.2018
Kreis-Mehrkampfmeisterschaften U14-U12 und Linden Cup U10

Neues aus dem Leichtathletik-Kreis-Gießen:

+++ Gemeinsamen Kreismeisterschaften (Wetzlar und Giessen) auf den 11. August verlegen.      +++ Kreiseinzelmeisterschaften für Jugend U14, und Kinder U12 am S amstag , den 19.05.2018 im Stadion Alten - Buseck am Riegelweg      

Günter Schirmer steckte auch Rückschläge weg. von Ehmig am 17.02.2018 11:55 Uhr

+++ Günter Schirmer steckte auch Rückschläge weg.

Zum 70. Geburtstag blickte der Licher auf eine hoffnungsvolle Karriere zurück.

Mit achtzehn Jahren deutscher Vizemeister über 3000m – Aufnahme 1972 in den Olympiakader.

Im Schüleralter betrieb er keine spezielle Sportart, mit leichtathletischen Disziplinen kam er nur bei den Bundesjugendspielen in Kontakt. Steil bergauf ging es mit Günter Schirmer, nachdem er als Jugendlicher merkte, dass er sich läuferisch im Wettstreit mit den Größen des heimischen Raumes messen konnte. Neben seiner Banklehre nahm er auch ein gezieltes Lauftraining auf. Als erstes Ziel visierte er die Teilnahme an den hessischen Waldlaufmeisterschaften 1964 in Bad-Nauheim an.

Auf Anhieb holte er sich als B-Jugendlicher den Hessentitel. Zwei Wochen später war er bei den deutschen Waldlaufmeisterschaften in Aßlar mit dem 3. Platz erneut auf dem Treppchen. Der erste Erfolg für den Läufer vom TV Lich. Rudi Stelz, als Lehrer und Mentor, wurde auf ihn aufmerksam und offerierte ihn zum VfB 1900 Gießen, wo Georg Richtberg ihn unter seine Fittiche nahm. Im VfB-Trikot erlief er sich von 1966 bis 1969 insgesamt sechs Einzel- und Mannschaftserfolge bei Hessenmeisterschaften, sowie eine deutsche Vizemeisterschaft im Waldlauf bei den Junioren. Mit 23 Jahren schloss er sich dem ASC Darmstadt an, wo er mit weiteren Spitzenläufern eine schlagkräftige Mannschaft bildete. Neben weiteren zwei Hessentitel im Waldlauf und im 25 Km Straßenlauf sprang auch ein Sieg mit der Mannschaft bei den süddeutschen Meisterschaften, nochmals im 25 Km Straßenlauf (in Heidenheim an der Brenz), heraus.

Als seinen sportlich wertvollsten Erfolg bezeichnet er selbst den Vizetitel als A-Jugendlicher bei den Deutschen Meisterschaften 1966 in Ulm über 3000m. Dies bestätigen auch immer wieder seine Laufkameraden bei den mittlerweile regelmäßig stattfindenden Läufertreffen. Dieser Vizetitel und die Laufzeit von 8:36,4 Minuten bedeutete für ihn die Aufnahme in den Kader für die Olympischen Spiele 1972 in München. Die Teilnahme blieb ihm leider versagt.

Einen Dämpfer bekam das große Talent 1968 bei den Deutschen Waldlaufmeisterschaften in Karlsruhe. Ein Hitzekollaps kurz vor dem Ziel (an dritter Stelle liegend), verursachte einen Sturz, der einen Gleichgewichtsschaden nach sich zog. Von da an kam er nie mehr so richtig an seine ehemalige Leistungsfähigkeit heran. Das Ende der Laufkarriere wurde damit eingeläutet, die sich in seinem Leistungshoch leider nur auf vier bis fünf Jahre begrenzte.

Günter Schirmer hat sich danach der administrativen Arbeit im Sport zugewandt. Mit der Vereinsgründung des ASC Licher-Wald im Jahre 1983 übernahm er das Amt des Rechners und führt es seitdem ununterbrochen aus. Es ist bei dem ehemaligen Bänker in guten Händen, wie es seine Vereinskollegen bezeichnen. Diese über drei Jahrzehnte andauernde ehrenamtliche Tätigkeit wurde in Vergangenheit vom Hessischen Leichtathletik-Verband, zuletzt mit der Ehrennadel in Silber, gewürdigt.

R. E.

Klaus Daschke, (TV 07 Watzenborn-Steinberg), wurde mit HLV Bronze geehrt von Ehmig am 17.02.2018 11:52 Uhr

+++ Klaus Daschke, (TV 07 Watzenborn-Steinberg), wurde mit HLV Bronze geehrt.

Als Vereinsvorsitzender eines Großvereins auch Förderer des Ausdauersports.

Die bekannteste, und auch sehr gut frequentierte Laufserie in Mittelhessen, ist die Limes-Winterlauf-Serie. Die diesjährige Serie wurde Mitte Februar beendet und innerhalb der Siegerehrung wurde auch dem Vereinsvorsitzenden Klaus Daschke eine Ehrung zuteil. Der Kreis Leichtathletik-Verband Gießen würdigte durch das Vorstandsmitglied Rudi Ehmig die langjährige Vorstandstätigkeit und gleichzeitig das Engagement rund um die Limes-Winterlauf-Serie.

Klaus Daschke trat 1982 im Alter von 35 Jahren als Rechner dem Vorstand bei, als Steuerprüfer war dies die adäquate Position. Dieses Amt führte er bis 1986. Danach übernahm er den Vorsitz, den er bis heute inne hat. Das sind nunmehr 36 Jahre. Ab 1989 übernahm er die EDV-Verantwortung für die Abwicklung der Winterlauf-Serie. Diese drei Läufe der Serie hat er in den Jahren seiner Verantwortung mit Sach- und Fachkenntnis „über die Bühne“ gebracht.

Sein Wirken wurde in Vergangenheit mit Verdienst- und Ehrennadeln des lsb h, des DTB, des Turngau-Mittelhessen und nun auch des HLV gewürdigt. Die Ehrennadel in Gold des eigenen Vereins bekam er 2007. Der Ehrenbrief des Landes Hessen wurde ihm 2011 überreicht. Die Hälfte seines Lebens hat er mit Führungsaufgaben im Bereich des Sports verbracht.

Der HLV-Kreis Gießen bedankt sich für sein jahrzehntelanges Wirken im Bereich des Sports und wünscht dem aus einer Sportlerfamilie stammenden Spross weiterhin Freude am Ehrenamt und persönliches Wohlergehen.

R. E.

Regions-Hallenmeisterschaften Stadtallendorf, Herrnwaldhalle, 10.02.2018 von Erich Grau am 15.02.2018 18:11 Uhr

+++ Fast 220 Leichtathleten/Innen aus 38 Vereinen fanden sich in der Herrenwaldhalle Stadtallendorf zu den Regions-Hallenmeisterschaften 2018 ein

Kreisathleten/Innen mit Titeln und teils hervorragenden Leistungen

In einer hervorragend präparierten Herrenwaldhalle fanden sich am letzten Wochenende die Leichtathleten/Innen ein um ihre Regionsmeisterschaften, Region Hessen Mitte, auszutragen. Zu dieser Region gehören die Kreise Lahn-Dill, Marburg-Biedenkopf, Gießen, Alsfeld-Vogelsberg und Fulda.

Im Kugelstoßen der Männer konnte Mike Schneider Jg. 1998 von der LG Wettenberg überzeugen. Er sicherte sich mit einer Weite von 12,61 Metern den Titel. Bei den männlichen Jugendlichen U20 war im Staffelwettbewerb 4 x 1 Rd. die TSG Alten-Buseck am schnellsten unterwegs und siegte in einer Zeit von 1:31,08 Minuten vor der Staffel aus Wetzlar. Gleiche Höhe und doch nur Silber. So erging es Jasper Tom Bobzien im Hochsprung. Höhengleich 1,70 Meter jedoch einen Fehlversuch mehr auf dem Konto als der Sieger von der LG Fulda. Im Weitsprung dieser Altersklasse U20 sicherte sich Maximilian Fett Jg. 2000, TSG Alten-Buseck, mit einer Weite von 5,75 Metern den Vizetitel, vor Jan Kell Jg. 2000, LAZ Gießen der einen Satz von 5,46 Meter in die Grube setzte. Schnellster Sprinter auf der 60 Meter Bahn, in der Ak männliche Jugend U18, war Miro Samuel Breithaupt Jg. 2001, von der TSG Alten-Buseck in guten 7,20 Sek. Sein Vereinskollege Moritz Zeller belegte in diesem Finallauf den 5. Platz in 7,70 Sek. Auf der 200 Meter Distanz der MJU18 waren es Tim Schneider LG Wettenberg und Jean Arisa LAZ Gießen, die die Plätze 4 und 5 belegten in 25,91 und 26,49 Sek. Auf der 60 Meter Hürdendistanz glänzte einmal mehr Tim Schneider von der LG Wettenberg in 8,91 Sek und belohnte sich mit dem Titel Regionsmeister. Leo Galfe vom LAZ Gießen kam in guten 9,59 Sek. als 4. ins Ziel. Zu erwähnen ist noch Jean Arisa der in diesem Feld den 6 Platz belegte. Den Hochsprung der U18 sicherten sich wieder die Wettenberger. Simon Keiner übersprang in hervorragender Manier die 1,85 Meter und wurde Meister. Leo Galfe und Jean Arisa wurden 4. und 5. in dieser Disziplin. Der Weitsprung Titel dieser Altersklasse ging an Arne Diwisch vom LAZ Gießen in sehr guten 6,23 m, vor Leo Galfe, seinem Vereinskollegen, der mit einer Weite von 5,76 Metern die Silbermedaille errang. Jean Arisa ebenfalls LAZ Gießen ersprang sich den 6. Platz. Die 5 Kg Kugel der U18er stieß Tim Schneider Jg. 2002, LG Wettenberg am weitesten zum Regionsmeistertitel mit 12,37 Metern. Bei den M15 waren es die LAZ Gießen und LG Wettenberg Athleten, die sich die Meistertitel aufteilten. 300 Meter JM15, Regionsmeister Luca Gennè vom LAZ Gießen in 40,14 Sek. siegreich, Björn Langer LG Wettenberg in 41,90 Sek. mit Bronze dekoriert. Das Hürden Finale machten 2 Athleten vom LAZ Gießen unter sich aus. Meistertitel und Goldmedaille gingen an Lennart Wehrum in 9,91 Sek. und Silber /Vizemeistertitel an Johannes Kunkel in 10,59 Sek. Im Hochsprung dann wieder ein Wettenberger und ein Gießener. Björn Langer Jg. 2003, LG Wettenberg sicherte sich mit einem Sprung über die 1,76 Meter den Titel und Gold, Lennart Wehrum, Jg. 2003, LAZ Gießen Stadt und Land die Bronzemedaille mit überflopten 1,55 Metern. Den Weitsprung Titel dieser Ak sicherte sich Lennart Wehrum vom LAZ Gießen in 5,49 Metern. In der Ak der M14 war es Malte Beyer, LAZ Gießen, der mit 3 x Silber/Vizemeistertiteln glänzen konnte. 2. Platz 60 Meter Sprint 8,29 Sek., 2. Platz 60 Meter Hürdenlauf, 10,78 Sek. und 2. Platz Weitsprung 4,76 Meter. Im 800 Meter Finale war es sein Vereinskollege Michael Will LAZ Gießen der die Bronzemedaille in 2:38,94 gewann. Die Hürden bewältigte Will als 5. und den Weitsprung ebenfalls als 5. mit 4,22 Metern.

In der weiblichen Jugend U20 war es Lucy Weingarten, JG 2000, TSG Alten-Buseck, die im 60 Meter Finale die Bronzemedaille errang und mit der Staffel der TSG Alten-Buseck 4 x 1 Runde, zusammen mit Dana Hendrich, Maxine Bechtler, Maira Sibbie, in 1:50,32 Min. zur Goldmedaille lief. Bei den WJU18 war es Viktoria Siebert, die mit Gold und Bronze glänzte. Im 60 Meter Finale setzte sich die LAZ Athletin in 8,14 Sek. durch und darf sich ab sofort Regionsmeisterin nennen und im 200 Meter Finale belegte sie hinter den Läuferinnen vom TV Wetzlar den 3. Platz in 28,39 Sek. Im Weitsprung konnte Friederike Cramer LAZ Gießen mit 4,74 Metern und einem 5. Platz auf sich aufmerksam machen und im Kugelstoßen mit 10,44 Metern reichte es dann zum ersehnten Vizemeistertitel und Silber. Auf Platz 5 + 6 schoben sich Viktoria Siebert und Luise Jacobi, beide LAZ Gießen. In der Ak W15 konnte sich Kira Passanbegovic mit einem Vizemeistertitel, einem 5. Platz und einem 7. Platz beweisen. Den Vizemeistertitel holte sie sich über die 800 Meter Distanz in 2:50,17 Minuten. Zu erwähnen sind noch die 2 x 4. Plätze von Johanna Schindler im Weitsprung und im Kugelstossen und der 5. Platz im 300 Meter Finale. Auf Medaillenkurs war wieder einmal Emma Hofmann, Jugend W14, von der LG Wettenberg. Nur 3 Hundertstel trennten am Ende Hofmann von der Goldmedaille, in 8,47 Sek. lief sie vor der LAZ Athletin Nikola Gans zur Vizemeisterschaft und Silber. Dana Wettstein belegte einen guten 6. Platz in diesem Finallauf. Über die 800 Meter Distanz war es Jana Becker, LG Wettenberg, die knapp den Titel verfehlte, sich jedoch in guten 2:29,99 Min. den Vizetitel und die Silbermedaille erkämpfte. Emma Hofmann sicherte sich den 4. Platz vor ihrer Vereinskollegin Lena Teßmer Platz 6 und Klara Hedler LAZ Gießen, Platz 8. Eine starke Dana Wettstein sicherte sich den Titel Regionsmeisterin und Goldmedaille im 60 Meter Hürdenfinale der W14 in 10,05 Sek. und einen 3. Platz und Bronze im Hochsprung mit einer Höhe von 1,40 Metern. Mia Füllkrug, LAZ Gießen kam auf den 5. Platz, mit gleicher Höhe von 1,40 Metern jedoch mit mehr Fehlversuchen. Im Kugelstoßwettbewerb der W14 trumpfte noch einmal Nikola Gans LAZ Gießen auf. Mit einer Weite von 8,22 Metern sicherte sie sich den Vizetitel und gewann vor Maret Schlinkheider TSG Alten-Busek, die Bronzemedaille. Platz 4 ging an Charlotte Berghoff LG Wettenberg 7,50 Meter und Platz 6 erkämpfte sich Dana Wettstein vom LAZ Gießen 7,28 Meter.

Fotos: Dr. Klaus Moch

Der gesamte Vorstand gratuliert den Meistern, Vizemeistern, Bronzemedaillengewinnern und plazierten Athletinnen und Atleten

Südd. Hallenmeisterschaften Aktive und Jugend U18 am 10./11.02.2018 in Sindelfingen - Glaspalast Sindelfingen von Erich Grau am 12.02.2018 13:46 Uhr

+++ im Glaspalast von Sindelfingen zur Vizemeisterschaft

LAZ Gießen Quartett erringt bei den Süddeutschen Hallen-Meisterschaften 2018 in Sindelfingen die Silbermedaille.

4 x 400 Meter Staffel des LAZ Gießen, mit Niklas von Weschpfennig, Nikolai Schütze, Christopher Wenzel und Niklas Harsy, alle LAZ Gießen Stadt und Land, erringen bei den Männern, hinter der Staffel aus Sindelfingen ( 3:20,71 min), in einer Zeit von 3:23,46 min, vor der Staffel aus Balingen-Schorndorf-Zell 1, die Vizemeisterschaft.

Der Vorstand des HLV Kreis Gießen gratuliert zu dieser guten Leistung

Deutsche Hochschulmeisterschaften in Frankfurt Kalbach von Erich Grau am 09.02.2018 15:33 Uhr

+++ "LAZ Gießen Staffel" Deutscher Hallen-Hochschulmeister 2018 

Am 07.02. sicherte sich die Staffel der TH Mittelhessen, in Frankfurt, mit den Läufern Christopher Wenzel (1995), Marcel Kalmes (1997), Niklas von Weschpfennig (1995), Nikolai Schütze ((1995), alles Athleten des LAZ Gießen, in 3:34,89 Min, vor der Staffel der DSHS Köln 3:40,01 Min., den Titel Deutsche Hochschulmeister.

Bild DHM Staffel THM vlnr; Schütz, von Weschpfennig, Kalmes,Wenzel

Der Vorstand des HLV Kreis Gießen gratuliert zu dieser außerordentlichen Leistung

Einstiger Spitzen-Geher vollendet das 70. Lebensjahr von Ehmig am 06.02.2018 19:14 Uhr

+++ Einstiger Spitzen-Geher vollendet das 70. Lebensjahr.

Hans Michalski blickt auf eine erfolgreiche Karriere zurück.

Im Alter von 18 Jahren kam Hans Michalski 1966 aus dem oberschlesischen Gleiwitz nach Hessen. Zunächst in Ludwigshafen wohnhaft siedelte er nach Gießen um, und erstellte nach der Heirat in Alten-Buseck sein Eigenheim. Seiner Geher-Karriere ging der Handballsport voraus, wo er als Torwart seine sportliche Betätigung fand. Über das Laufen kam er mit dem Geher-Sport in Kontakt und nach erfolgreichem „reinschnuppern“ fand er Gefallen an dieser Sportart. Seine Ausnahmefähigkeiten führten ihn 1972 als junger Erwachsener zur Teilnahme an den deutschen 20-Km-Meisterschaften in München. Im gleichen Jahr, an gleicher Stelle wurde Bernd Kannenberg Olympiasieger über 50 Km. Das beeindruckte und bewog ihn fortan „richtig zu trainieren“. Zusammen mit Bernhard Nermerich (Deutscher Meister über 20 und 50 Km, 2010 verstorben) wurde dies bei Eintracht Frankfurt mit den dortigen Geher Kameraden in einem jährlichen Pensum von 6000 Trainings-Km umgesetzt.

Seine sportliche (Erfolgs)Karriere weist u. a. 22 Länderkämpfe, davon dreimal den bei Gehern begehrten Lugano-Cup (Geher Weltcup), zwei DM-Mannschaftstitel mit Eintracht Frankfurt in der Aktiven-Klasse, in der Seniorenklasse siebenmal. In der Aktiven-Klasse-Einzelwertung wurde er dreimal DM-Zweiter, zweimal DM-Dritter. Seit 1988 erreichte er ein Dutzend Mal Seniorenmeisterschaften auf den Strecken von 20 bis 50 Km. Bei Senioren-Weltmeisterschaften konnte er einmal den Vizetitel auf der 30 Km Strecke verbuchen. Ab 1990 startete er im Trikot des LAZ Gießen über seinen Stammverein dem TV Großen-Buseck. Bei Hessischen Senioren Meisterschaften war er stets Abonnement für den Hessentitel. Seit 1972 konnte er mit sage und schreibe 46 Geher-Titel innerhalb und außerhalb der Bahn seine Erfolgschronik bereichern. Weitere zahlreiche Pokale bei verschiedensten Veranstaltungen stehen als Erinnerungsstücke in seiner Vitrine, allen voran sein Siegerpokal, den er 1980 beim damals traditionellen Gehen Lübeck – Hamburg über 62 Km übereicht bekam. Hans Michalski blickt auf eine erfolgreiche Geh-Sport Karriere zurück. Der Sport hat mir viel gegeben, so bezeichnet er selbst die vergangenen Jahrzehnte. Selbst die vermeintliche Teilnahme an den Olympischen Spielen in Moskau, die er wegen des Teilnahmeboykotts verpasste, stimmten ihn nicht traurig. Die positiven Aspekte in seinem Sport überwogen.

Der ausgebildete Maschinenbautechniker, zuletzt in der Medienbranche tätig, hat neben dem Sport auch private Hobbys. Den Eheleuten Michalski, seine Ehefrau Karin war ehemals eine erfolgreiche Ruderin, wurden zwei Töchter geboren und sind stolze Großeltern. Mittlerweile ist die Enkelschar dreifach vorhanden. Der Umgang mit den Enkeln wechselt sich ab mit den anderen Hobbys als Fan der Frankfurter Eintracht, aber auch der Rolling-Stones.

Einen Bruch erhielten die sportlichen Aktivitäten in den Jahren 2011/12. Krankheitsbedingt musste er die sportlichen Aktivitäten einstellen, die er später mit aller Vorsicht wieder aufnahm. In seinem Alten-Busecker Trainingsrevier war er wieder als flotter Geher und Läufer zu sehen. Im letzten Jahr musste er erneut wieder kürzer treten, ein für ihn unnatürlich hoher Puls ist aufgetreten, dessen Ursachen zu erkunden waren.

Wer die Frohnatur Hans Michalski kennt, weiß, dass er nicht aufgibt, er hat kämpfen gelernt. Und wenn keine gesundheitlichen Bedenken bestehen, will der „Neusiebziger“ sich noch nicht geschlagen gegeben. Er möchte auf hessischer Ebene noch einmal angreifen und mit seinem markanten Oberlippen Schnäuzer allen zeigen: Ich bin noch da. Dazu wünschen ihm seine Sportkameraden den nötigen Geist und auch die Zeit. Schließlich haben Michalskis fast täglich die Enkelkinder der Töchter „zu hüten“. „Wenn alle drei da sind, dann ist bei uns was los“, so bekundete er es selbst, nicht ohne das verschmitzte Lächeln und der dazu gehörenden Freude.

R. E.

Seite:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38
Updates:

Webseite:

Updated: 03.05.2018

- Meldung KiLa

- Kreistag 2018

- Kampfrichterlehrgänge



Ausschreibungen:

Updated: 27.04.2018

- Regionsmeisterschaften Blockwettkampf

- Kreis-Mehrkampfmeisterschaften U14-U12 und Linden Cup U10

- Kreismeisterschaften Senioren u. 800m

- Kinderleichtathletik Hallensportfest U8 U10 Beginn 09:30 h

- Regionsmeisterschaften Männer, Frauen, Jugend und Schüler/innen über die Langstrecken



Ergebnisse:

Updated: 19.05.2018

- Kreiseinzelmeisterschaften für Jugend U14 und Kinder U12

- Kreishallenmeisterschaften U12 bis U14 Hallensportfest U10 und U16

- Herbstmeeting

- Offene Senioren Kreismeisterschaften mit 800 m U14 und U12

- Kreis Einzelmeisterschaften U12 U14