Nächste Wettkämpfe:


20.09.2020
Abgesagt - 11. Lauf des MHC: 41. Garbenteicher Volkslauf

03.10.2020
Abgesagt - 12. Lauf des MHC: 29. Treiser Volkslauf

Neues aus dem Leichtathletik-Kreis-Gießen:

+++ Kommt gut durch die Corona Zeit +++      +++ Herbstmeeting ist abgesagt! +++      

Doppel-Vize-Weltmeisterschaft für Heidrun Neidel (TSG Leihgestern) von R.E. am 15.10.2018 10:26 Uhr

Auf eine erfolgreiche und beeindruckende Reise nach Malaga/Spanien blickt Heidrun Neidel zurück. Dort wurden die Leichtathletik-Senioren-Weltmeisterschaften ausgetragen. Dies war bereits der dritte Trip auf die iberische Halbinsel in diesem Jahr. Im Mai waren es die Geher-Europameisterschaften in Alicante, bei den zweimal eine Gold- und einmal eine Bronzemedaille geholt wurde. Dieses Mal waren es insbesondere die Konkurrentinnen aus den USA, die sich vor Heidrun Neidel und ihren Teamkameradinnen platzierten. Heidrun Neidel befand sich mit ihren beiden Deutschen Teamkameradinnen unter knapp 300 weiteren Geher und Geherinnen.

Es waren drei „heiße“ Rennen, was nicht nur die Witterung betraf. Als ich morgens aufgestanden bin, sah ich nur blauen Himmel, so berichtete sie nach ihrer Rückkunft. Dies war mit der Ahnung verbunden, welchen Temperaturen sie wieder ausgesetzt ist. Ich war es ja von zu Hause gewöhnt, bei uns waren ja auch ähnliche Temperaturen. Es war schließlich egal, alle mussten da durch.

Diesmal war der oberste Podestplatz nicht zu erreichen, zu stark war die Konkurrenz aus den USA. Im Einzelrennen war dies ohnehin unerreichbar, aber mit der Mannschaft hatte man sich Chancen ausgerechnet. Resümierend stellte Heidrun Neidel fest: Ich hatte zwar noch einmal „Gas“ gegeben, aber eine Amerikanerin zog vorbei und holte Team-Gold für die USA.

Insgesamt hatte sie an drei Wettbewerben teilgenommen, 5 000m im Stadion und 10 und 20 Kilometer auf einem 1-Kilometer langen Rundkurs auf der Straße. An ihrem 71. Geburtstag wird sie noch lange zurückdenken, da bestritt sie das Einzelrennen über 5 000 Meter. Nichts war mit Gemütlichkeit im Schatten, in der Mittagshitze laufen bei 36 Grad, war angesagt. In das Ziel kam sie als Neunte in ihrer Altersklasse (AK 70). Mit ihren Groß-Gerauer Mannschaftskolleginnen wurde sie damit Silbermedaillen Gewinnerin, über die 10-Kilometer, als auch über die 20-Kilometerdistanz. Eine heiße Woche, im doppelten Sinne, lag hinter ihr. Die Wettkämpfe waren zeitlich entzerrt, so dass noch genügend Zeit vorhanden war, um sich die Costa del Sol, die Stadt und ihre Umgebung anzusehen.

R. E.

Alfred Schnabel (LAZ Gießen) mit 85 immer noch auf der Strecke von R.E. am 15.10.2018 10:23 Uhr

Am 7. Oktober vollendete er das 85. Lebensjahr – Einsätze in der deutschen Nationalmannschaft

Seit nunmehr 70 Jahren treibt Alfred Schnabel aktiv Sport. In der Region, aber auch National bis International ist er im sportlichen Gehen eine erfolgreiche und bekannte Persönlichkeit. Im  Geher Sport hat er seine sportliche Orientierung gefunden, obwohl er Einseitigkeit vermieden hat. Begonnen hat er beim Gießener Schwimmverein mit Tisch Tennis, wo er mit der Jugendmannschaft hessischer Vizemeister wurde. Als fünfzehnjähriger wechselte er zum Ring- und Stemmklub Gießen zur Abteilung Rasenkraftsport. Die Disziplinen Hammerwerfen und Gewichtwurf fanden und blieben auch sein Interesse. Aber sein Hauptaugenmerk legte er auf das Gehen. Mit achtzehn Jahren wurde er bereits bei den deutschen Meisterschaften als Junior dritter im 3000m Bahngehen.

Seine Wettkampfstrecken lagen auf der Bahn und Straße von 3000m bis 25Km, national und international. Von 1951 bis 1958 (18. bis 25. Lebensjahr) erreichte er u. a.  neun hessische und vier süddeutsche Meisterschaften. Mehrfach stand er bei den deutschen Meisterschaften auf dem Treppchen, darunter ganz oben 1953 in Nürnberg als gesamtdeutscher Juniorenmeister über 25 Km.  In der deutschen Nationalmannschaft verstärkte er das deutsche  Team in mehreren Länderkämpfen. Die eigentlichen Karrierehöhepunkte waren für ihn die Teilnahmen an dem Traditionswettbewerb -Quer durch Berlin- in den Jahren 1953 und 1954. Beim ersten Wettbewerb platzierte er sich hinter dem schwedischen Olympiasieger von 1948 und 1952, John Mikaelsson, an fünfter Stelle. Im Jahr darauf wurde er dritter. Den Lauf gewann wieder ein Olympiasieger, diesmal der italienischer Sieger von 1952, „Pino“ Dordoni. Für Alfred Schnabel ein beeindruckendes und unvergessenes sportliches Ereignis.

Mitte der Fünfzigerjahre entwickelte sich das Geher Geschehen um Alfred Schnabel und H. W. Neuhaus, zu einer Mittelhessischen Hochburg. 1955 wurde H. W. Neuhaus deutscher Jugendmeister und im Jahr darauf deutscher Juniorenmeister. Alfred Schnabel eröffnete 1957 als gelernter Frucht-Import-Kaufmann ein eigenes Geschäft und musste kürzer treten. Trotzdem übernahm er Betreuertätigkeiten und wandte sich wieder vermehrt dem Rasenkraftsport zu. Als Mittelgewichtler wurde er 1966 vierter im Hammerwerfen bei den deutschen Meisterschaften. Aufgrund seiner Fachkenntnis im Geher Sport erhielt er 1968 eine Berufung zum internationalen Gehrichter und wurde Mitglied der internationalen Kommission (bis 1993). Gleichzeitig war er Chef-Gehrichter im Deutschen Leichtathletik-Verband.

Eine weitere Konzentration der Ausdauersportler vollzog sich 1975 in Mittelhessen mit der Gründung der LGV Marathon Gießen, deren 1. Vorsitzender er wurde. Zusätzlich war er von 1983 bis  2013 Mitglied des Arbeitskreises Kirche und Sport. Als fünfundsechzigjähriger gab er 1998 sein Geschäft als selbständiger Kaufmann auf. Dies ergab wieder etwas mehr Zeit um sich als Alterssportler dem Gehen und den Wettbewerben des Rasenkraftsportes zu widmen. Hessische und süddeutsche Titel sprangen heraus und in der Klasse der achtzigjährigen auch eine Rekordmarke im Steinstoßen mit 8,28 Meter hinzu. 

Mittlerweile ist er regelmäßig der älteste Teilnehmer bei den Walking Veranstaltungen bzw. bei den EVG Wandertagen.  Wo er früher erfolgreich war, bzw. schöne Erinnerungen hat fährt er auch jetzt noch gerne hin. So wie diesjährig an Pfingsten ins idyllische Städtchen Bad-Breisig am Rhein, wo er von Miss Rheinland-Pfalz seine Siegermedaille umgehängt bekam.

Seine Prämisse ist heute fit halten für sich selbst, für die Familie, den Kindern, Enkeln und Urenkeln. Mit ihnen feierte er seinen 85. Geburtstag ganz privat im familiären Kreis.

R. E.

Seite:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Updates:

Webseite:

Updated: 19.03.2020

- Vereinsupdate: SV Geilshausen

- Vereinsupdate: TV Lich

- Vereinsupdate: TV Langsdorf



Ausschreibungen:

Updated: 01.09.2020

- Abgesagt - 2. Gießen Cup Teil 3 - KiLa

- Abgesagt - Herbstmeeting

- Abgesagt - Kinderleichtathletik

- Abgesagt - Kreis Mehrkampf Meisterschaften

- Abgesagt - Kreis Senioren Meisterschaften + 800m



Ergebnisse:

Updated: 18.11.2019

- Kreis Cross Meisterschaften

- Kreiseinzelmeisterschaften JU14, Kinder U12

- Landesoffenes Herbstmeeting mit Kreis-Langlaufmeisterschaften

- KiLa Veranstaltung Veranstalter TSG Alten-Buseck

- Kreis-Mehrkampfmeisterschaften für Jugend U14 und Kinder U12 mit